Zufallsphoto

 

Gipfelgedanken

The world seen with my focus!

In meinem Leben war ich schon auf vielen Demonstrationen. Gegen Atomkraft, Raketen, Wettrüsten, Sozialabbau, politische Verträge oder idiotische Bauprojekte. Und mit Verlaub, viele Jahre danach stellte sich das immer als richtig und wichtig heraus und die damalige Gegenströmung war plötzlich Mainstream. Man nehme nur Tschernobyl oder das damalige Ende des atomaren Wettrüstens.

Überall, und wenn man noch so recht hatte, versuchte der Staat durch ihre Polizei diese Meinungsäußerungen zu verhindern oder klein zu halten. Passten sie doch nicht ins politische Konzept. Frei nach dem Motto: Demokratie ja, aber nur wenn sie der politischen Elite gefällt.
Und wenn sich dann die mächtigsten Wirtschafts- und Unterdrückungsregime dieser Welt treffen und dafür die Machtdemonstration des Staates dermaßen aus dem Ruder läuft, dann ist nur recht und billig, dagegen auf die Straße zu gehen. Schließlich sind es die G20-Führer, die in großen Teilen der Welt Hunger, Elend, Vertreibung und Tod bringen. Natürlich nur, wenn es dem eigenen Profit dient.
Außerdem weiß zwischenzeitlich jeder, dass diese Form der Globalisierung, also der Gottheit der Wirtschaftsbosse und G20-Staaten, den meisten Menschen schadet.

Und so gingen zum Glück viele auf die Straße. Und es machte mich froh und hoffnungsvoll, dass ich so viele junge Menschen sah, die offensichtlich doch Interesse an Politik und dem Weltgeschehen haben.

 

Und auf was trafen diese vielen, bunten Menschen? Auf eine Polizei, die von Anfang an überfordert, unsicher und irgendwie hilflos wirkte. Wie kann man sich sonst erklären, dass man die Hotelzimmer der Mächtigen mit Waffengewalt schützt und den Bürgen das Zelten verbietet.
Eine echt kranke Form der Polizeiarbeit! Pure Provokation!
Und es schien so, als ob schon Tage vorher geplant war, den Demozug am Donnerstag zu verhindern. Und so kam es dann auch. Man kesselte tausende von Demonstranten ein. Mit der Begründung der Vermummung. Einfach nur lächerlich!

Kein schwarzer Block und offensichtlich friedlich

 

Diese gigantische, paramilitärische Übermacht war demnach nicht in der Lage, ca. 1000 schwarz gekleidete von einem Demozug zu trennen. Wenn dem so wäre, wäre allein dies ein triftiger Grund für den Rücktritt der Verantwortlichen.
Und dann kam es, wie es kommen musste. Wenn man auf friedliche Menschen nur lange genug einprügelt, werden auch die gewalttätig. Die dann folgenden Auseinandersetzungen waren vorhersehbar und demzufolge gewollt.

Während dieser Phase handelte die Polizei absolut unprofessionell. Fast alle, Teilnehmer aber auch Journalisten meldeten eklatante Verstöße gegen demokratische Regeln. Wild um sich schlagende Polizisten, die offensichtlich jeden Überblick verloren hatten und deren Verhaltensrepertoire so etwas wie Besonnenheit ausschloss.

Eine junge Frau, die auf ein Polizeifahrzeug steigt muss man nicht mit Waffengewalt vom Dach schießen. Man kann dies auch friedlich tun. Unabhängig davon, ob es nun eine Ordnungswidrigkeit oder eine Dummheit war.

Das sind die "Heldentaten" der Polizei!

Nein, von einer gut ausgebildeten Polizei in einer Demokratie darf man mehr erwarten, als nur hirnlos herum zu prügeln.
Die altbekannte Methode der Hamburger Polizei des präventiven Draufschlagens ist auch diesmal wieder gescheitert!
Dies alles hat die Welt gesehen und auch bereits in der Nacht auf Freitag öffentlich kritisiert. Olaf Scholz Stuhl wackelte und auch die Hamburger Polizeiführung stand unter Beobachtung.

Deshalb konnte es den Verantwortlichen nur recht sein, dass in der folgenden Nacht dumme Chaoten und Gewalttäter randalierten und plünderten. Ganz plötzlich änderte sich die Berichterstattung um 180 Grad. Die Polizisten waren die "Helden" und die Demonstrierenden die Kriminellen.
Es war wie ein Geschenk des Himmels für die Polit-Größen, ganz vorne Frau Merkel, die mit ihrer überheblichen, einseitigen Dankesrede an die Sicherheitskräfte jede differenzierte Sichtweise wegwischte.
Der Schachzug mit der Finanzhilfe an die Betroffenen war dann perfekter Wahlkampf. So schnell wird nicht einmal bei einer Naturkatastrophe reagiert.

Wäre man Anhänger von Verschwörungstheorien könnte man meinen, dass auch diese Eskalation von den Verantwortlichen angezettelt wurde. Das würde auch erklären, warum es trotz SEK-Einsatz an dieser Stelle nur 14 Festnahmen gab.
Aber egal. Diese unnötige, dumme Straßenschlacht hat jede Kritik des Vortages verstummen lassen. Das Land geht wieder deutlich in die Law-and-Order Richtung und die Konservativen werden dadurch gestärkt.

Und das nehme ich den gewalttätigen Idioten wirklich übel! Sie haben damit alles ruiniert!

Ich hoffe nur, dass z. B. Reporter ohne Grenzen zumindest alle Übergriffe gegenüber der Presse auswertet und darüber berichtet. Unsere öffentlich-rechtlichen Medien haben sich in ihrer Sichtweise festgelegt. Und das ist wie immer auch die der Regierenden.
Eine Solidarität unter Journalisten gibt es wohl in den klimatisierten Studios der Öffentlich-Rechtlichen Medien nicht.

Unnötige Gewalt gegen Journalisten

 

So fällt mein Fazit dieses Gipfels sehr negativ aus. Außenpolitisch gab es nur Absichtserklärungen und neue Metapher alter Probleme.

Und Innenpolitisch war es eine Katastrophe! Durch ein paar Idioten wird unsere Freiheit sicherlich weiter eingeschränkt. Und der Vertrauensverlust gegenüber der Polizei dürfte in vielen Fällen erheblich zugenommen haben. Und vermutlich wird die Polizei zukünftig noch schneller zuschlagen.

Es gibt viele Verlierer und leider nur die üblichen politischen Gewinner, die konservativen Hardliner und Überwachungsfreunde!
Ein war ein schlechtes Wochenende für Recht und Demokratie in diesem Land!

Stats.

Anzahl Beitragshäufigkeit
16407

Clock

America, Denver
Real time web analytics, Heat map tracking

Search